Sie sind hier

Sanierungsprojekt: VENOC

An der Neubrandenburger Straße im Ortsteil Brinckmansdorf der Hansestadt Rostock, entlang des Bahndammes der Strecke Rostock – Stralsund und nahe der Oberwarnow, liegt die Fläche der ehemaligen Vereinigten Norddeutschen Chemiehandel GmbH (VENOC).
Seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts unterlag der Standort einer wechselnden gewerblichen und industriellen Nutzung. Bis 1991 wurden auf der Fläche Chemikalien gelagert und umgeschlagen. Dabei kam es auf mehreren Teilflächen zu erheblichen Verunreinigungen des Bodens und des Grundwassers mit Lösungsmitteln.

Seit 2008 wird ein umfassendes Grund- und Oberflächenwasser-Monitoring durchgeführt und laufend ausgewertet. In Auswertung der bisherigen umfangreichen Untersuchungsergebnisse wurde festgestellt, dass von der Altlast keine akuten Gefahren für die Umwelt, die Anwohner und die Trinkwasserversorgung der Hansestadt ausgehen. Dieses positive Ergebnis lässt eine Planung der weiteren Sanierungsschritte in Abhängigkeit einer möglichen Nachnutzung des Standortes zu.
Das Ziel der gesamten Sanierung ist eine Unterbindung des weiteren Eintrages von Schadstoffen durch Niederschläge in das Grundwasser und damit auch eine Unterbindung weiterer Schadstoffeinträge in die Oberwarnow.
Von Juli - Oktober 2018 fanden die Arbeiten zum Rückbau eines schadstoffbelasteten Erddammes statt. Im Frühjahr 2019 wurde das Einlaufbauwerk am Bahndamm von Abfällen beräumt und ein zusätzlicher Ölschacht in unmittelbarer Nähe hierzu gefunden, der mit DK III-Material gefüllt war. Der Inhalt wurde fachgerecht entsorgt und der Ölschacht zusammen mit dem Einlaufbauwerk erfolgreich gesichert.
Zusätzlich zum Rückbau werden bereits seit 2018 unbelastete Böden für die in diesem Jahr beginnenden Sanierungsmaßnahmen (Flächenabdeckung) angefahren.

Zurück