Sie sind hier

Sanierungsprojekt: Osmose Gelbensande

In der Gemeinde Gelbensande (Landkreis Rostock), am östlichen Ortsausgang an der B105, befindet sich das ehemalige Betriebsgelände „Osmose“ Gelbensande des VEB Holzwerke Rövershagen.

Seit 1961 wurden hier Holzstämme u.a. für Telefonmasten imprägniert. Während der Betriebszeit bis 1990 wurde außerhalb des Tränkbeckens auch ein Großteil der unversiegelten Fläche als Lager- und Abtropfbereich für die imprägnierten Stämme verwendet, so dass die zum Imprägnieren verwendeten Chemikalien (hauptsächlich Stoffe mit Fluorid, Chrom und Arsen) in den Boden und das Grundwasser gelangten. Daher wurde das Gebiet als sanierungsbedürftiger Bereich eingestuft. Es ist im Altlastenkataster der zuständigen Unteren Bodenschutzbehörde verzeichnet.

Die sanierungsvorbereitenden Maßnahmen laufen seit 2011. Nun plant die GAA M-V mbH im Frühjahr 2021 mit der Quellterm-Sanierung der etwa 4 ha großen Fläche zu beginnen.
Bereits 1999 wurde ein Rückbau der aufstehenden Gebäude vorgenommen. Im Zuge der Sanierung sollen nun auch die untertägigen Gebäudeteile zurück gebaut, der kontaminierte Boden ausgebaut, entsorgt und durch sauberen zertifizierten Füllboden (Z0) ersetzt werden.

Nach der Sanierung soll die Fläche als Gewerbefläche verkauft und somit einer erneuten Nutzung zugeführt werden.

Zurück