projekte-abgeschlossene.jpg

Sie sind hier

Kampfmittelbelasteter Standort in Neddemin

In der Gemeinde Neddemin im Landkreis Mecklenburgische-Seenplatte befindet sich eine ehemalige Kampfmittelentsorgungsfläche der damaligen sowjetischen Armee.

Auf dieser Fläche wurde nach 1945 Munition abgekippt und abgebrannt. Bei diesem Vorgang wurden jedoch nicht alle Sprengstoffe vernichtet.

Bis ca.1990 galt dieses Gebiet als munitionsbelastete Teilfläche aus der Nachkriegszeit.
Danach wurde der Standort als kampfmittelbelastete Fläche eingestuft.

Nach einer Ausschreibung erfolgte durch eine Fachfirma und unter Aufsicht des Munitionsbergungsdienstes Mecklenburg-Vorpommern im Auftrag der GAA M-V seit Februar 2018 eine vollständige Kampfmittelräumung. Insgesamt wurden ca. 10.550 kg deutsche Munition gefunden. Darunter befanden sich u.a.  Minengranaten, Sprenggranaten sowie Panzergranaten.

Die gefundenen Kampfmittel wurden geborgen und anschließend fachgerecht entsorgt. Die Maßnahmen wurden Anfang Mai 2018 abgeschlossen.

Zurück